Liturgischer Kalender 2018

Tages-Abreißblock 6,5 x 10 cm - Katholische Ausgabe
ISBN/EAN: 9783874484848
Sprache: Deutsch
Umfang: 832 S.
Format (T/L/B): 2.6 x 10.1 x 6.7 cm
4,99 €
(inklusive MwSt.)
Lieferbar innerhalb 24 Stunden
In den Warenkorb
Am sausenden Webstuhl der Zeit: Es ist eine uralte Menschheitserfahrung, die sich dann auch in der Hl. Schrift niedergeschlagen hat: "Schneller als das Weberschiffchen eilen meine Tage, der Faden geht aus, sie schwinden dahin." Ijob 7,6. Mit der Entdeckung der Zeit erfuhr der Mensch auch, wie schnell sie ver?iegt. Gerade heute in unserem hektischen Lebensrhythmus mag sich diese Urerfahrung potenziert haben. Umso wichtiger ist es, dass wir die uns geschenkte Zeit nutzen, damit jeder Tag mit bewusstem Leben gefüllt wird. Letztlich ist es der einzige wirkliche Lebensauftrag eines jeden Menschen, ein sinnerfülltes Leben zu leben, eben immer wieder die "Gunst der Stunde" zu ergreifen. Diesen günstigen Augenblick nannten die Griechen Kairos. Deshalb wurde er in der Mythologie als Jüngling dargestellt, der eilenden Schrittes vorüber läuft. Dabei hatte er die Besonderheit, dass er vorne an der Stirn dichtes festes Haar hatte, sein Hinterkopf jedoch kahl war. Was dieses Bild bedeutet, leuchtet sofort ein: Man muss den Kairos vorne am Schopfe packen, will man ihn festhalten. Versäumt man diesen Augenblick, so ist er schon ins Vergangene entschwunden. Nun kann man nur noch den kahlen Hinterkopf ergreifen, und greift somit ins Leere. Diese Gefahr begleitet uns Tag für Tag. Um ihr zu entgehen, sollten wir uns Möglichkeiten schaffen, die uns helfen, die Zeit selbst beim Schopfe zu packen. Weder durch Langeweile noch durch Hektik darf unser Leben bestimmt werden! Jeder Augenblick ist kostbar und kein Einziger sollte verloren gehen. Denn jeder Augenblick ist immer eine neue Chance, die ergriffen sein will. In unserer Sprache spiegelt sich das Bild des vorbeieilenden Jünglings. Wir sprechen von der Vergangenheit, also von der Zeit, die weggegangen ist. Und keine Macht der Welt vermag Vergangenes ins Jetzt zurückzuholen. Damit uns dies nicht widerfährt, dabei kann der Liturgische Kalender ein Helfer sein. Klaus Hurtz